Artenschwund, Klimawandel und Plastikmüll: Earth Day 2018

Fast 50 Jahre sind vergangen seit der erste Earth Day am 22. April 1970 Millionen Menschen mobilisiert hat. Sich Herausforderungen bewusst zu werden, führt jedoch nicht zwangsläufig auch zu adäquatem Handeln. Das zeigen die Beispiele rund um den fortschreitenden Klimawandel, den globalen Artenschwund sowie Plastikmüll in den Weltmeeren.

Dem Klimawandel einen Schritt voraus

Eindrucksvolle Landschaften mit grünen Tälern und steilen, bewaldeten Berghänge prägen das Bild des Hochlandes im Westen Guatemalas. Gleichzeitig ist dies die ärmste Region des Landes. Hinzu kommt: Diese Gegend gilt als eine der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen der Welt. Deshalb unterstützt die Rainforest Alliance die dort lebenden Gemeinden und will zu Verbesserungen beitragen.