Herausforderung: Existenzsichernde Löhne

Arbeiter rund um den Globus sollten für ihre Tätigkeit angemessen entlohnt werden, sodass ihnen ein auskömmlicher Lebensstandard möglich ist – davon ist die Rainforest Alliance überzeugt. Daher engagieren wir uns als Gründungsmitglied in der Global Living Wage Coalition – einer Gruppe von NGOs – aktiv dafür, wissenschaftlich fundierte Indikatoren und Parameter zur Bestimmung von existenzsichernden Löhnen zu ermitteln. Über was wir dort diskutieren und wo wir stehen – eine Übersicht:

Was ist ein existenzsichernder Lohn?

Über 60 verschiedene Beschreibungen zum Begriff living wage hat die NGO-Koalition ausgewertet. Daraus ist letztlich eine eigene Definition entstanden: „Die Vergütung, die ein Arbeitnehmer an einem bestimmten Ort für eine Standardarbeitswoche erhält, die ausreicht, um dem Arbeitnehmer und seiner Familie einen angemessenen Lebensstandard zu ermöglichen.“

Welche Grundbedürfnisse sollten existenzsichernde Löhne abdecken?

Zu den Elementen existenzsichernde Löhne gehören u. a. Kosten für Lebensmittel, Wasser, Unterkunft, Bildung, Gesundheitsversorgung, Fortbewegungsmittel, Bekleidung und finanzieller Spielraum für unvorhergesehene Ereignisse.

Wie wird die Höhes eines living wage bestimmt?

Wissenschaftler und Experten bestimmen die Höhe existenzsichernder Löhne für einzelne Länder und unterscheiden da nochmal zwischen einzelne Regionen. Die Kosten zur Deckung der Grundbedürfnisse können schließlich auch innerhalb eines Landes erheblich variieren.

Als Ausgangslage zur Berechnung der Lebensmittelkosten dienen zum Beispiel die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für eine kostengünstige und nahrhafte Ernährung bzgl. Kalorien sowie Makro- und Mikronährstoffe. Die Kosten für Unterkünfte – darunter sind feste Wände, wasserdichte Dächer, Elektrizität, Trinkwasserzugang und Sanitäranlagen zu verstehen – werden anhand nationaler Standards und NGO-Standards geschätzt.

Sobald die Gesamtkosten für eine Person in einer bestimmten Region eines Landes ermittelt worden sind, wird dieser Betrag mit der durchschnittlichen lokalen Familiengröße multipliziert. Hinzu kommt ein kleiner Aufschlag für unvorhergesehene Ereignisse, wie Krankheiten oder Unfälle.

Wer hat diese Methoden zur Berechnung erstellt?

Richard Anker (ehemals für die ILO tätig) und Martha Anker (zuvor für die WHO aktiv) verbrachten 15 Jahre damit, dieses methodische Vorgehen zu testen und zu perfektionieren – daher auch der Name Anker Methodology.

Setzt die Global Living Wage Coalition die berechneten Löhne auch in der Praxis um?

Nein. Die Koalition berechnet und ermittelt die Werte. Bei der Umsetzung werden andere Organisationen und Initiativen unterstützt, zum Beispiel durch Erfahrungsaustausch auf der Webseite sowie durch Foren des öffentlichen und privaten Sektors.

Sind denn existenzsichernde Löhne für bestimmte Regionen bereits verfügbar?

Ja, weltweit gibt es derzeit einen living wage für 22 Regionen. Weitere Berechnungen für zusätzliche Regionen sind in Planung oder befinden sich bereits im Entwicklungsprozess.

Foto: Thomas Enderlin

Greift die Rainforest Alliance auf diese Ergebnisse in der eigenen Arbeit im Feld zurück?

Selbstverständlich. Beispielsweise arbeitet die Rainforest Alliance mit Bananenfarmen, Handelsunternehmen, The Sustainable Trade Initiative (IDH) und anderen Akteuren des Bananensektors zusammen, um Mechanismen zur Umsetzung von existenzsichernden Löhnen in Costa Rica und Belize zu etablieren.

Wie alle Mitglieder der Global Living Wage Coalition hat auch die Rainforest Alliance die Definition eines existenzsichernden Lohns übernommen. Diese bestimmt auch die Art und Weise, wie die Auszahlung solcher Löhne in Audits geprüft wird.

Wir arbeiten auch mit Partnern im Kaffeesektor zusammen, um die Kostenstrukturen in der Praxis besser nachvollziehen zu können und die Möglichkeiten zur Umsetzung existenzsichernder Löhne zu fördern.

Was sind die größten Hürden für die Umsetzung existenzsichernder Löhne?

Es ist abzusehen, dass viele Landwirtschaftsbetriebe in den Tropen existenzsichernde Löhne nicht alleine werden stemmen können, insbesondere natürlich Betriebe mit geringen Gewinnspannen. Alle Beteiligten einer Lieferkette müssen zusammen mit nationalen Regierungen unterstützend einwirken, um die Zahlung existenzsichernder Löhne flächendeckend Realität werden zu lassen.

Wo erhalte ich Neuigkeiten der Global Living Wage Coalition?

Alle Interessierten können sich hier für den Versand von News anmelden.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.