Rainforest Alliance

Nachhaltigkeit in Bildern

Für Sergio Izquierdo ist Fotografie mehr als eine Kunst. Sie ist ein Mittel zum Schutz der Umwelt. In den letzten Jahren widmete sich der mehrfach ausgezeichnete Naturfotograf und Filmemacher in seiner Arbeit einer Sache, die ihm besonders am Herzen liegt: seine Heimat Guatemala. Dort hat er das Rainforest-Alliance-Programm Climate, Nature and Communities in Guatemala (CNCG) fotografisch festgehalten. Seine Motivation: „Wenn Gott mir ein Talent gegeben hat, dann muss ich es für etwas Gutes einsetzen, damit wir kommenden Generationen eine bessere Welt hinterlassen“, so Izquierdo.

Einige seiner beeindruckenden Bilder sind derzeit in Antigua, Guatemala ausgestellt. Besucher der Ausstellung können sich auf eine visuelle Reise durch Guatemalas Landschaften, Natur- und Tierwelt begeben. Bei aller Faszination und Ästhetik erzählt Izquierdos Werk von der Dringlichkeit, die Wälder des Landes zu schützen und bäuerlichen Gemeinden zu nachhaltigen Lebensbedingungen zu verhelfen. Eine Auswahl:

Die Provinz Alta Verapaz beherbergt Naturschätze, wie den Lachuá Lake in Cobán. Als Teil des CNCG Programms förderte die Rainforest Alliance nachhaltigen Tourismus in dieser Region, damit die ortsansässigen Menschen Einkommen generieren, ihre Lebensbedingungen verbessern und gleichzeitig den atemberaubenden Nationalpark erhalten können. Foto: Sergio Izquierdo

Diese Frauen der indigenen Mam Gemeinde ernten Pinienkerne, um sie auf dem lokalen Markt zu verkaufen. Mit ihrer Arbeit tragen sie zur Wiederaufforstung und zum Einkommen ihrer Familien bei. Foto: Sergio Izquierdo

Die Candelaria-Höhlen liegen in der Provinz Alta Verapaz zwischen den Städten Chisec und Raxruhá. Die Regierung Guatemalas erklärte diese eindrucksvolle Touristen-Attraktion zum Nationalpark. Damit lokale Gemeinden dieses Potenzial für sich wirtschaftlich verantwortungsvoll nutzen können, unterstützt die Rainforest Alliance sie bei der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismusangebots. Foto: Sergio Izquierdo

Bewohner der Gemeinde Todos Santos Cuchumatán in Huehuetenango sammeln Regenwasser für den Eigenbedarf. Denn die nächstgelegene Quelle ist mehrere Stunden entfernt. Foto: Sergio Izquierdo

Ein Mitarbeiter von FEDECOVERA, ein Verbund aus mehreren Forstkooperativen in Alta Verapaz, inspiziert Holzprodukte in der Produktionsstätte der Gruppe in El Rancho, El Progreso. FEDECOVERA handelt mit Holz von legal und verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern. Ein Vorgehen, das Wälder erhält und Einkommen für die Mitglieder der Kooperative auf nachhaltige Weise generiert. Foto: Sergio Izquierdo

Nachhaltiges Forstmanagement ermöglicht es den Gemeinden wirtschaftliches Kapital aus ihren Wäldern zu schöpfen und sie gleichzeitig zu schützen. Bienenzucht und Honigproduktion sorgen für alternative Einkommensquellen, wie hier in der Retalteco Kooperative in Las Cruces, Petén. Foto: Sergio Izquierdo

Auf der Suche nach Nahrung, Schatten oder auf der Flucht vor Gefahren durchqueren Tiere – wie hier der Weißwedelhirsch – häufig den Usumacinta Fluss von Guatemala nach Mexiko. Foto: Sergio Izquierdo

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s