Studie

Nachhaltig erzeugte Produkte brauchen Marktzugang

Produktive Landwirtschaft und umweltfreundlicher Rohstoffanbau galten über lange Zeit als unvereinbare Gegensätze. Dass solche scheinbar konträren Ziele durchaus miteinander vereinbar sind, hat die Rainforest Alliance in ihrer Arbeit vor Ort und in empirischen Untersuchungen bewiesen. Mit ihrem Engagement für nachhaltige Forst- und Landwirtschaft in den Tropen und Subtropen kann ein Nutzen für alle entstehen: den Farmer, die Natur und die Tierwelt. Dies bestätigt auch eine neue von der Rainforest Alliance beauftragte Studie, die 191 Initiativen für umweltfreundliche Praktiken in Afrika, Lateinamerika und der Karibik untersucht hat.

Die Studie verdeutlicht auch, dass Farmer oder Gemeinschaften, die ihre Land- und Forstwirtschaft umweltfreundlich gestalten wollen, zumeist auf schwer überwindbare finanzielle Hürden stoßen. Gleichzeitig herrscht unter den untersuchten Initiativen Konsens darüber, dass sich der Marktzugang für sie als problematisch herausstellt. In Folge dessen werden ihre umweltfreundlich erzeugten Produkte nicht abgenommen, sie können nicht profitabel wirtschaften und damit kaum ihren Lebensunterhalt sichern. Für eine langfristig erfolgreiche Perspektive reichen finanzielle Zuwendungen somit nicht aus. Es bedarf zusätzlicher Mechanismen, um einen stabilen Marktzugang und eine verlässliche Abnahme der Rohstoffe zu initiieren.

Damit Farmer von einem breiten Marktzugang und langfristig sicherer Nachfrage ihrer Produkte profitieren können, versucht die Rainforest Alliance Anreize für Unternehmen zu schaffen, nachhaltige Rohstoffe von zertifizierten Farmen für deren Produkte zu verwenden. Dabei helfen soll unter anderem die Möglichkeit, das Siegel Rainforest Alliance CertifiedTM auf Produkten verwenden zu können, wenn mindestens 30 Prozent zertifizierte Inhaltsstoffe in einem Produkt enthalten sind. Denn Unternehmen wird dadurch der Einstieg hin zu nachhaltig erzeugten Inhaltsstoffen erleichtert. Sie können bereits während des Umstellungsprozesses das Siegel Rainforest Alliance CertifiedTM nutzen und damit ihr positives Engagement zum Ausdruck bringen. Gleichzeitig verpflichten sich Unternehmen den Anteil zertifizierter Inhaltsstoffe innerhalb eines bestimmten Zeitraums (maximal 5 Jahre) auf 100 Prozent anzuheben. Bei Produkten mit dem grünen Frosch muss es direkt auf der Verpackung ausgewiesen sein, sollte sich nur ein Teil zertifizierter Inhaltsstoffe in dem jeweiligen Produkt befinden.

Für Farmer erzeugt dies eine langfristige Perspektive. Denn durch eine Rainforest Alliance Zertifizierung erhalten sie nicht nur Zugang zum internationalen Markt. Dieses Anreizsystem bewirkt, dass die Nachfrage steigt, indem Unternehmen immer mehr nachhaltige Rohstoffe beziehen. Davon profitieren letztendlich die Farmer und Gemeinschaften, die nicht nur Abnehmer für ihre Produkte finden. Sie bauen auch stabile Wirtschaftsbeziehungen auf, die ihnen eine sichere Zukunftsplanung ermöglichen.

2 thoughts on “Nachhaltig erzeugte Produkte brauchen Marktzugang

  1. Pingback: Große Herausforderungen bedürfen eines großen Engagements | The Frog Blog Deutsch

  2. Pingback: Fair ist nicht genug – Kakaoanbau muss nachhaltig werden | The Frog Blog Deutsch

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s