Biodiversität/Frogcast/Häufig gestellte Fragen/Landwirtschaft/Rainforest Alliance/SAN

SAN-Standard: Warum es „lokale Interpretationsrichtlinien“ braucht

Unser Frogcast – Teil 1 jetzt online

Das kleine Siegel mit dem grünen Frosch auf den Verpackungen im Supermarkt steht für einen nachhaltigen Anbau der Rohstoffe. Was aber hinter dem nachhaltigen Anbau steht, ist auf keiner Verpackung zu lesen. Teilweise schon über viele Jahre hinweg strengen sich die Farmer in den Tropen an und weisen immer wieder aufs Neue nach, dass sie die strengen Vorgaben des SAN-Standards für nachhaltige Landwirtschaft nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf dem Feld befolgen. Damit ist eine große Herausforderungen verbunden: Wer sorgt wie dafür, dass die Kriterien des Standards in allen Ländern, in allen Kulturen und bei allen Pflanzen anwendbar sind?

Kathrin Resak zusammen mit Kindern in Tanzania

Kathrin Resak zusammen mit Kindern in Tanzania

Antworten auf diese Frage und viele weitere kann uns Kathrin Resak geben. Sie ist Technical Coordinator der Umweltschutzorganisation für Afrika und Asien. Im ersten Teil unserer Frogcast-Serie führen wir ein Interview mit ihr. Zu unserem Frogcast gelangt ihr hier.

One thought on “SAN-Standard: Warum es „lokale Interpretationsrichtlinien“ braucht

  1. Pingback: 2. Teil unseres Frogcasts ab sofort online «

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s