Landwirtschaft/Rainforest Alliance/SAN

Mehr Kapazitäten für das Zertifizieren nachhaltig wirtschaftender Farmen

Jüngst veröffentlichte Zahlen bestätigen: Rohstoffe von Rainforest Alliance Certified™-Farmen erfreuen sich einer stetig wachsenden Nachfrage. Mit nunmehr 400.000 Farmen, die eine Fläche von insgesamt 1,5 Millionen Hektar nachhaltig bewirtschaften, ist es nur konsequent, wenn das Netzwerk für nachhaltige Landwirtschaft (SAN) die bislang auf die Sustainable Farm Certification (SFC) konzentrierte Zertifizierungskompetenz unter strengen Auflagen auch für andere Partner öffnet. Der International Organic Accreditation Service (IOAS) wurde daher damit beauftragt, weitere Zertifizierungsorgane zu schulen und für die Rainforest Alliance Certified™-Zertifizierung zu akkreditieren. Die erste Phase des Akkreditierungsprozesses ist jetzt abgeschlossen. So kann das SAN nun dazu übergehen, die zunächst vier neuen bestätigten Organe in den Zertifizierungsverlauf einzugliedern. Akkreditierte Zertifizierer neben dem SFC sind Africert (Kenia), PPS (Mexiko), NaturaCert (Kolumbien) und Imaflora (Brasilien). Der Zeitplan sieht vor, dass die Implementierung der neuen Zertifizierungsorgane im Juni 2012 abgeschlossen sein wird. Ab dann werden die fünf offiziell registrierte Organe Zertifikate für Farmen, Farmgruppen und für Übereinstimmungen innerhalb der Produkt- und Produktionskette prüfen und ausstellen. Zudem wird es ab dann die Möglichkeit geben, sich als weiterer Zertifizierer zu bewerben.

Der bereits tätige Zertifizierer Sustainable Farm Certification (SFC) sowie die vier neuen Organe beweisen mit der Akkreditierung durch das IOAS die Qualität ihrer Arbeit. Sie prüfen gemäß der internationalen Norm ISO65 und gemäß den rund 100 strengen Kriterien des SAN-Standards für nachhaltige Landwirtschaft. Das IOAS ist die unabhängige, für Akkreditierungen zuständige Unterorganisation des International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM), der international größten Vereinigung der ökologischen Landbaubewegung.

Die Rainforest Alliance und ihre Partner im Netzwerk für nachhaltige Landwirtschaft (SAN) lehnen Jetset-Audits ab, bei denen wenige Auditoren weite – teils interkontinentale – Strecken ein- und ausfliegen müssen. Audits als Voraussetzung für eine erfolgreiche Zertifizierung sollten vielmehr von anerkannten Institutionen durchgeführt werden, die dafür so kurze Wege wie möglich zurücklegen müssen, weil sie beispielsweise schon vor Ort aktiv sind.

Nähere Informationen zum Stand des Projekts und zu den Möglichkeiten, Zertifizierer zu werden, gibt es auf der Homepage des SAN http://www.sanstandards.org.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s