Biodiversität/Chris Wille/Klimaschutz/Landwirtschaft/Rainforest Alliance/SAN

UNEP, GEF und die Rainforest Alliance: Gemeinsames Entwicklungsprojekt “Greening the Cocoa Industry” liegt voll im Zeitplan

Das gemeinsam von der Rainforest Alliance, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP (United Nations Environment Programme) und der Global Environment Facility (GEF) im März 2011 aufgesetzte, langfristige Entwicklungsprojekt „Greening the Cocoa Industry“ liegt voll im Zeitplan. Das teilte die Rainforest Alliance anlässlich einer Veranstaltung auf der Internationalen Süßwarenmesse ISM in Köln mit. Mit dem Entwicklungsvorhaben soll die Kakaowirtschaft im Ursprung nachhaltiger werden.

Zwei Auditoren auf einer ghanaischen Kakaofarm

Zwei Auditoren auf einer ghanaischen Kakaofarm

Ende 2011 wurden bereits rund 98.500 Tonnen Kakao auf über 154.000 Hektar Produktions-fläche nachhaltig erzeugt. Grundlage ist der SAN-Standard des Netzwerks für nachhaltige Landwirtschaft (Sustainable Agriculture Network/SAN), dessen Erfüllung zur Vergabe des Siegels Rainforest Alliance Certified™ führt. Das entspricht einem Pro-Hektar-Erntevolumen von rund 640 Kilogramm Kakaobohnen. Ein überdurchschnittliches Ergebnis.

Bislang konnten mehr als 60.000 Kakaobauern in zwölf Ländern erfolgreich trainiert werden, von konventionellem Anbau auf nachhaltige Kakaoerzeugung umzustellen. Dem Erhalt der Artenvielfalt kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, z. B. durch den Schutz wild lebender Tiere, Wiederaufforstung oder Pflanzung heimischer Baum- und Pflanzenarten oder die Reinhaltung der Gewässer. Zudem konnte das weltweit erste Projekt für eine klimafreundliche Kakaoerzeugung in Ghana gestartet werden.
Es ist vorgesehen, dass bis Dezember 2016 insgesamt 10 Prozent der Weltkakaoproduktion (350.000 Tonnen Kakao, angebaut von 250.000 Bauern auf 750.000 Hektar Farmland) auf nachhaltige Erzeugung umgestellt sind, die nachweislich zum Erhalt der Artenvielfalt in tropischen Ökosystemen beiträgt. Es soll zudem ein Verkaufsvolumen von 165.000 Tonnen Kakao erzielt werden, die von Rainforest Alliance zertifizierten Farmen stammen müssen.
Folgende zehn Kernländer auf drei Kontinenten wurden für das Projekt ausgewählt:

  • Afrika: Côte d’Ivoire, Ghana, Madagaskar, Nigeria
  • Asien: Indonesien, Papua Neu-Guinea
  • Lateinamerika: Brasilien, Dominikanische Republik, Ecuador, Peru

5 Gedanken zu “UNEP, GEF und die Rainforest Alliance: Gemeinsames Entwicklungsprojekt “Greening the Cocoa Industry” liegt voll im Zeitplan

  1. Pingback: Von der Kakaobohne zum Schoko-Ei «

  2. Pingback: SAN-Standard auf Erfolgskurs: Immer mehr Farmer in den Tropen bauen Tee, Kaffee oder Kakao nachhaltig an «

  3. Pingback: Süßes mit Nachhaltigkeit «

  4. Pingback: Große Erfolge bei “Greening the Cocoa Industry” «

  5. Pingback: Die Kakao-Farmer von COFA |

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s